Skip to content Skip to footer

Pressemitteilungen

PM: Songs of Gastarbeiter: Musikalische Lesung am 31. März (29.03.2023)

Pressemitteilung: Songs of Gastarbeiter: Musikalische Lesung am 31. März (29.03.2023)

Im Rahmen der Tübinger Wochen gegen Rassismus veranstaltet der Integrationsrat eine musikalische Lesung unter dem Titel „Songs of Gastarbeiter“. Der Berliner Autor Imran Ayata und der Münchner Theatermacher und Musiker Bülent Kullukcu präsentieren Musik und Lieder von sogenannten Gastarbeitern. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen

am Freitag, 31. März 2023, 20 Uhr,
im Club Voltaire, Haaggasse 26b.

„Neben der Schönheit der griechischen, türkischen und vietnamesischen Musik bekommen wir einen Einblick in die emotionale Welt verschiedener Zugewanderter aus unterschiedlichen Generationen und erleben ihre Geschichten“, sagt Deniz Tekin, Sprecher des Integrationsrats.

Der Einlass beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

„‚Songs of Gastarbeiter‘ ist musikalisch divers, versammelt politische Protestsongs sowie Partymusik und ist ein Aufruf gegen falsch verstandene Homogenität. Denn gerade unser Blick auf die erste Generation ist häufig noch immer geprägt von Vorurteilen und Klischees. Wir wollen diesen Projektionen ‚Songs of Gastarbeiter‘ in all ihren Facetten entgegenstellen und weiterhin musikalische Schätze heben, die in Almanya eine größere Bühne verdienen und nicht verloren gehen sollen“, sagen die Künstler über das 2022 veröffentlichte zweite Album.

Die Tübinger Wochen gegen Rassismus finden bis 2. April 2023 statt. Diverse Vereine und Initiativen gestalten das Programm. Filmvorführungen, Vorträge, Diskussionen und musikalische Darbietungen beleuchten das Thema Rassismus aus verschiedenen Perspektiven.(Dokument)

Hintergrundinformation: Der Integrationsrat berät den Gemeinderat und die Stadtverwaltung bei Themen, die Menschen mit Migrationshintergrund betreffen, und bei integrationspolitischen Fragen. Neben zwölf sachkundigen Einwohnerinnen und Einwohnern gehören dem Rat Mitglieder des Gemeinderats (ihre Zahl entspricht der Anzahl der Fraktionen im Gemeinderat) sowie die Leitung der Stabsstelle für Gleichstellung und Integration an.

Der Integrationsrat Tübingen

PM: Für die Opfer des Erdbebens: Gemeinsame Gedenkveranstaltung am 23. Februar (20.02.2023)

Pressemitteilung: Für die Opfer des Erdbebens: Gemeinsame Gedenkveranstaltung am 23. Februar (20.02.2023)

Das Erdbeben im Süden der Türkei und im Norden Syriens ist eine der verheerendsten Naturkata-strophen der vergangenen 100 Jahre. Die Zahl der bestätigten Todesopfer liegt aktuell bei rund 46.000 Menschen. Zehntausende wurden verletzt. Zudem gelten noch Tausende als vermisst. Die Zerstörungen sind massiv, die Häuser und Wohnungen unzähliger Menschen liegen in Trümmern. Anlässlich dieses unermesslichen Leids rufen die Stadtverwaltung und der Integrationsrat alle Tü-bingerinnen und Tübinger zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung auf

am Donnerstag, 23. Februar 2023, 18 Uhr,
auf dem Holzmarkt.

Ziel ist es, Solidarität mit den Hinterbliebenen zu bekunden und die Trauer mit denen zu teilen, die ihre Nächsten bei diesem Erdbeben verloren haben. „Viele Tübingerinnen und Tübinger bangen um ihre Angehörigen und Freundinnen und Freunde in den betroffenen Gebieten oder trauern um die unzähligen Toten“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. Es wird darum gebeten, die Trauer durch mitgebrachte Kerzen als gemeinsames stilles Zeichen auszudrücken. (Dokument)

Hintergrundinformation: Der Integrationsrat berät den Gemeinderat und die Stadtverwaltung bei Themen, die Menschen mit Migrationshintergrund betreffen, und bei integrationspolitischen Fragen. Neben zwölf sachkundigen Einwohnerinnen und Einwohnern gehören dem Rat Mitglieder des Gemeinderats (ihre Zahl entspricht der Anzahl der Fraktionen im Gemeinderat) sowie die Leitung der Stabsstelle für Gleichstellung und Integration an.

Der Integrationsrat Tübingen

PM: Erdbeben in der Türkei und in Syrien: Integrationsrat nimmt Anteil (10.02.2023)

Pressemitteilung: Erdbeben in der Türkei und in Syrien: Integrationsrat nimmt Anteil (10.02.2023)

Die Zahl der Todesopfer und Verletzten durch die Erdbeben im Süden der Türkei und im Norden Syriens steigt weiter. Viele Menschen werden immer noch vermisst. Die Zerstörungen sind massiv. Helfer_innen aus aller Welt suchen nach Überlebenden und bergen die Verschütteten – doch der harte Winter und die Zeit arbeiten gegen sie.

„Wir sind in Gedanken bei den Familien, die aufgrund des Erdbebens ihre Angehörigen verloren haben, die in dieser kalten Jahreszeit kein Haus, kein Hab und Gut mehr haben und unter den Trümmern nach Überlebenden suchen. Wir senden unsere herzliche Anteilnahme an alle Betroffenen“, sagt Deniz Tekin, Vorsitzender des Tübinger Integrationsrats. Auch viele Tübinger_innen machen sich große Sorgen um die Menschen in der Erdbebenregion. Viele haben Freunde und Verwandte in Syrien und der Türkei. Sie bangen um deren Leben und hoffen auf ein Lebenszeichen.

„Wir sind dankbar für all jene, die innerhalb kürzester Zeit Hilfeleistungen organisiert haben – sei es das Sammeln von Sachspenden oder der Aufruf für Geldspenden. Danke auch für die große Spendenbereitschaft der Tübinger_innen. Die Menschen vor Ort brauchen weiterhin ein Dach über dem Kopf, Medikamente, Nahrung und Trinkwasser und sind auf weitere Hilfen angewiesen. Deshalb möchten wir zu Solidarität und anhaltender Hilfsbereitschaft aufrufen“, sagt Tekin. (Dokument)

Hintergrundinformation: Der Integrationsrat berät den Gemeinderat und die Stadtverwaltung bei Themen, die Menschen mit Migrationshintergrund betreffen, und bei integrationspolitischen Fragen. Neben zwölf sachkundigen Einwohnerinnen und Einwohnern gehören dem Rat Mitglieder des Gemeinderats (ihre Zahl entspricht der Anzahl der Fraktionen im Gemeinderat) sowie die Leitung der Stabsstelle für Gleichstellung und Integration an.

Der Integrationsrat Tübingen